Mittwoch, 23. Oktober 2013

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer mach Karriere in unserem Land...




Haben Sie sich das, verehrte Leserin und geneigter Leser nicht auch schon einmal gefragt, wenn Sie abends im Stall gemütlich vor der Glotze in selbige schauen und unsere Eliten medial auf Galas, bei Shows  - mit oder ohne Talk-Kompetenz - , bei Dieter Bohlen oder anderen rührend blöden Unterhaltungsebern oder gar bei Sommerinterviews und TV- Duellen oder bei dem stets braven Schwiegersohn-Typ Günther Jauche vorbeiflimmern sehen….? Als ich weiland vor nun mehr als 3 Jahrzehnten vor der Frage stand, wohin mich denn mein Trampelpfad des Lebens aus der behüteten elterlichen Kuhle hinaus in die Welt  - alleingestellt auf meine Hufe - führen würde, war ich voller Ideale und vermutlich sehr naiv.  Ich glaubte tatsächlich, dass Erfolg mit Leistung, Können, Fleiß und Ehrlichkeit zu erringen sei, wollte meine Cornflakes im „Schweiße meines Angesichts“ rüsseln und mich innerlich und äußerlich bemühen, ein verlässliches und leistungswilliges Mitglied der Wohlstandsgesellschaft zu werden, das treu dem Motto den Staat lieber zu fragen was man für ihn tun könne, statt umgekehrt -  also lieber als Bedienung im Biergarten statt mit BAföG am Baggersee -  meine Stellung in der Gesellschaft zu erringen. Wohlgemerkt, einen Urwaldstall wie „Lambarene“ von Albert Schweinzer sah mein durchaus den Genüssen des Lebens zugetanes Ego von vorn herein nicht vor, fand ich es schon karitativ genug, dass ich dem örtlichen Tennisclub die über den Zaun gespielten Tennisbälle freundlich winkend und unentgeltlich zurückwarf statt sie unserem stets dankbaren Nachbarshund zum Zerbeißen zuzustecken, aber irgendwie beseelte mich schon der Gedanke, dass man die in die Wiege im Stall mitgegebenen Tugenden gewinnbringend für sich, aber auch andere einsetzen sollte. Damals beim Tennisclub sah ich sie dann zum ersten Mal, ohne mir jedoch darüber weiter Gedanken zu machen. Eine mir bis dato neue Spezies Homo sapiens, die von großen blonden Müttern in teuren Cabrios transportiert und mit sicherem Designergespür von selbigen gekleidet,  zum Nobel-Tennisclub für Trainerstunden an sonnigen Samstagnachmittagen chauffiert wurden, während wir anderen im Freibad für 40 Pfennig Eintritt plantschten… Es sind  / waren.:-. die „Rich Kids“! …

Tja, vielleicht ist Ihnen diese Bezeichnung bisher noch nicht im Kopfkino präsent, aber parallel zum wachsenden Wohlstand derjenigen, die sowieso bereits im üppigen Wohlstand leben, nimmt auch diese Spezies ihren Platz zunehmend in der Gesellschaft ein, wohl abgegrenzt von bildungsfernen und transferleistungsgebundenen Realitäten der so genannten sozialen Brennpunkte dieses Lebens. Schon damals war Tennis in kurzen, weißen Miniröckchenüber seychellen-gebräunten Keulen eine Domäne der „Besseren Schweine“. Die bedauernswerten Leistungs-Mast Ferkel Boris Becker und Steffi Graf beide ja auch Abkömmlinge der Elite des gehobenen Mittelstands. Die Ferkel der „ Besserverdiener “ tummelten sich schon damals in Monte Carlo, Marbella  oder auf Ibiza, ihre Schwarten in der Sonne röstend mit elterlichem Geld, während andere Zeitgenossen in den Ferien jobbten  oder mit den kleinen Geschwistern für deren Schulerfolg lernten. Heute ist der Karriereaufbau – wie fast alles – wesentlich systematischer und zielgerichteter und schon früher organisiert als es mir damals vor kam. 

Natürlich kann heute ein wohlhabender Notar oder ein Immobilienmakler für Nobelställe seine Kinder ja nicht in (Gesamt-)Schulen mit Abkömmlingen der Plebejer zusammen stecken. Wo soll denn da  - bitte schön! -  das durch die Eltern hart erarbeitete Elitebewusstsein reifen, wenn man Schulbrot und Mathezensuren mit den Ferkeln von Hartz IV Familien teilen muss oder sich nachmittags zum „Abhängen“ mit Mustafa oder Aygül trifft? Nein, das kann natürlich nicht der sorgsam vorgeplante Weg von Tommy Hilficker oder Laura Ärschley von Tennisclub über Golf-Grün zu Bachelor, Harvard und in den Konzernvorstand von Daimler-Benz ( oder zumindest  - wenn attraktiv und weiblich! - in dessen Bett und Villa als Haus (s)frau und Mutter) sein, oder zumindest in die Sukzessionskette der elterlichen Kanzlei, falls die Durchschnittlichkeit familiärer Gene sich trotz finanzieller Zuwendungen für die besuchten Privatschulen und Internate mehr dominant denn rezessiv erweisen sollte…Im Gegensatz zu mir und meinen Kumpels aus der spätpubertären Jungeberzeit hatten diese Kids ja nie eine „echte“ Wahl vielleicht auch Aussteiger, Rockmusiker oder sendungsbewusster Schul-Pädagoge auf den Spuren von John Lennon, Easy Rider oder unserem abgefahrenen, 68er Mathelehrer Doktor L. zu werden. Das war nie der Plan, den man schon früh in die von Poppermähnen umrahmten Köpfe auf Motorrollern und in Käfer-Cabrios mit Krokodilhemden pflanzte. Jura oder Medizin waren ein universitäres Muss, wenn´s nicht anders ging und um den Numerus Clausus zu umgehen,  gerne mit einigen Semestern vorweg in Florida oder Bologna,  aber spätestens mit dem dort fraglich erworbenen Vordiplom war man wieder willkommen an deutschen Unis, der väterlicher Burschenschaft, als Rotarischer Freund und  - natürlich auch wieder – im Blankeschnauzer Golf-Club, wo bereits die Mama-Sau Jahre zuvor den knackigen Golflehrer aus Brasilien um Assistenz bei unterversorgten Muskelgruppen bat.

Oha, mögen Sie vielleicht sagen, spricht etwa hier ein salon-kommunistischer Neid-Eber, der die bürgerliche Mittelmäßigkeit der Herkunft zum selbstbezichtigenden Ego-Trip stilisiert?  Weit gefehlt, Charakter hat nur selten etwas mit der Herkunft zu tun, Gott sei Dank lässt er sich noch nicht in privaten Aufspritz-und Silikonkliniken klonen. Aber es ist schon bemerkenswert, welche Diskrepanzen der Lebenschancen bei der scheinbaren Gleichheit aller in unserem immer wieder als so chancengleich propagierten Rechtsstaat zu beobachten sind. Ist man weder betucht oder dynastisch geboren, noch von einer Überdosis Talent oder Intelligenz geküsst und ist man auch äußerlich eher unscheinbar, so dass man bei der Tanzstunde immer als Letzter auf ein Auffordern warten musste,  ja dann hat man aber dennoch eine echte rechts- mitte- oder links-Überholer-Chance…nämlich die Möglichkeit einer politischen Karriere!

Tatsache ! - Da ist alles möglich, auch ohne Princeton oder Internat, ohne Charisma oder Charakter. Hauptsache nur, man fängt früh an sich zu organisieren, im katholisch-konservativen Landsauenbund, den JuSaus oder Jungen Wilden der GülleUnion zum Beispiel. Also  heißt es Zettelchen verteilen, unter Parteischirmchen die Bürgerinnen und Bürger vor Wahlen in Fußgängerzonen belästigen oder ihnen Lollies anbieten , sich schon früh bei abgeordneten Ebern und Säuen ins rechte Licht der Ferkelwärmelampe zu rücken, um dann später selbst ´mal – zunächst! – auf Wahlplakaten in biederen Kleinstädten für Stadtrat oder Fraktion zur Wahl zu stehen. Dann braucht man kein Volljurist mehr für die elterliche Sozietät zu sein, da reicht „in dubio Prosecco“ beim nächsten Stehempfang des Unternehmerbundes oder beim Sommerfest der Landesärztekammer, um auch so erstgenannter Gast und willkommener Grußwortausbringer zu werden...

„Rich Kids“ scheint also ein Erfolgsmodell zu sein genauso wie Berufspolitiker, Theodor zu Guttenstall hätte – fast! – beides unter einen Hut zu bringen geschafft. Schade nur, dass man gerade diese „Berufsbilder“ bei Meinungsumfragen in der Bevölkerung seltsamerweise immer auf den hinteren Rängen antreffen wird. Trotz ständig erhöhter Diäten werden manche Polit-Promis immer dicker, sonst eher karrierefeindliche Lebensformen wie Homo-Ehe oder Patchwork-WG, Ehrenwortmissbrauch, Subventionsschwindel, Lobbyismus und Pöstchenschacherei oder einfach nur Milliardenbeträge von Steuerzahlern für Prestigeobjekte in den Sand zu setzen, scheinen trotz aller Skandale diesem Karrierebild nichts anhaben zu können. Das hat es mit dem Herpes-Virus gemeinsam und in die Anonymität der EU kann man sie dann ja alle wohlversorgt entsorgen, bevor sie als „nur noch Privatier“ dann -  natürlich völlig ohne ihre alten Beziehungen und Netzwerke als gewählte Volkstribunen zu nutzen  -  in den Aufsichtsräten großer Konzerne verschwinden…..
So war´s immer und wird´s wohl immer sein. Heute kann ich sogar Albert Schweinzer und seinen Urwaldstall langsam verstehen…

Dennoch bin ich tief im Inneren meiner Schwarte davon überzeugt, dass wir alle das Aussteiger-Gen immer noch in uns haben. Es kommt nur darauf an, wann man es sich erlaubt es ´raus zu lassen, oder wann es sich einfach seinen Weg durch ankonditionierte Konventionalität bahnen wird. Also ich habe mir zumindest fest vorgenommen, es nicht dabei zu behindern. Ich geb´s ja gerne zu:- Manchmal streichele ich sie noch zärtlich, die E-Gitarre aus Studenten-Band-Zeiten, die ich mir mit Zeitungsaustragen verdient habe, und ich schaue auf die alten, blaustichigen Farb-Fotos des ersten, ersparten Rucksack-Urlaubs auf Korsika. Nicht selten beschleicht mich da eine innere, durchaus selbstgefällige Befriedigung, die wohl kein internatsverkrüppeltes Rich-Kid je erlebt hat…Von allen Glücken die es gibt, ist das „kleine“ wohl das Beste...Ihr / Euer EvP



Kommentare:

  1. Du bringst es auf unterhaltsame Weise auf den Punkt.
    Danke und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Ihr Kommentar - schon lange und sehnsüchtig erwartet, lieber Eberhard von Porcus - und wieder mal - wie wahr!!!!
    Danke für das Lesevergnügen!

    AntwortenLöschen
  3. Wow sehr Sinn-volle Zeilen(!) in jedem deiner Posts!
    -und dabei auch ein echtes Lesevergnügen.
    Toll gemacht!! Das sollt man in jeder Bahn und Bahnhof lesen!!!
    Wie schade nur, dass sich der Mainstream dafür selten die Zeit nimmt.
    Muss man ja auch etwas kreativ sein in der "Aufnahme" und das fällt doch sooo vielen schwer! ;)
    Liebe Grüsse

    Vivie

    AntwortenLöschen
  4. Das muss ich doch noch hier lassen, weil es sooo gut passt:
    "Der Teufel scheisst immer auf den grössten Haufen!"

    Warum?!
    -diese Menschen kennen keinen Mangel nicht ansatzweise ein Gefühl davon, wie die Mittel und Unterschicht...
    Mangel zu empfinden (auch seelisch oder emotional) wurde ihnen ab erzogen "Du hast doch alles was Du brauchst, wenn nicht so kaufen wir es eben, -Was kostet die Welt."
    Doch der Mangel verschwindet nicht, er zeigt sich im Unbewussten und fördert so wiederum die Habgier, "den Hals nicht voll kriegen können"...
    Oder befrag mal die Statistiken, wer am meisten einen Psychologen aufsucht, das ist ein Privileg der Schönen &...
    Denn das verdrängte ist da es geht nicht fort, von selbst... es äussert sich eben unbewusst durch Krankheit und erworbene Charakterzüge.
    So viel nur dazu, weil es soooo gut passt! ;)

    AntwortenLöschen